Rezension – Schwebezustand

Schwebezustand

Autor: Andreas Jungwirth
Verlag: cbt
Seiten: 316
Preis: 9,99€
Klapptext: Seit ihre beste Freundin einen Freund hat, fühlt Sophie sich immer öfter wie das fünfte Rad am Wagen. Das wird anders, als sie Moritz trifft. Der ist schon 19, fährt ein schnelles Auto, ist cool. Mit ihm kommt Sophie sich völlig losgelöst vor, weit weg von allem – dem Zoff mit ihrer Freundin, der Trennung ihrer Eltern. Doch als es darauf ankommt, ist nicht Moritz, sondern Paul für sie da. Und Paul kennt sich aus damit, wenn alles in der Schwebe ist…

Das Cover finde ich persönlich nicht sehr ansprechend, aber da es eher ein JUgendbuch ist, passt es ganz gut.
Geschrieben ist das Buch sehr einfach und ich konnte es so in nur wenigen Stunden beenden. Das ist aber auch so ziemlich das einzige, das mir an diesem Buch gefällt.
Das Buch ist eher für jüngere Jugendliche geeignet und somit nichts für mich.
Es gab einfach zu viele „Beziehungsdramen“ in diesem Buch. Ein paar weniger hätte ich besser gefunden.
Ich habe auch erst nach ca. 100 Seiten verstanden um was es in dem Buch geht.
Die Charaktere hatten für mich einfach zu wenig Entwicklung und allemein habe ich auch viele ihrer Handlungen nicht verstanden.
Insgesamt ist Schwebezustand einfach nichts für mich.

💓💓
„Aber so ist das Leben nicht, dass alles, was man sich wünscht, auch in Erfüllung geht.“

One Reply to “Rezension – Schwebezustand”

  1. Bin ich erleichtert, dass es noch jemanden gibt, der einer ähnlichen Ansicht wie ich bin. Tat mir auch leid, eine schlechte Rezi dazu zuschreiben, aber wenigstens fühl ich mich nicht so allein mit meiner Meinung. 😉
    PS: Süßer Blog. Deine Fotos sehen richtig gut aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.